Rahmen und Männlichkeit

In Anknüpfung an diesen Beitrag https://soerentempel.wordpress.com/2016/12/18/mannlichkeit-in-der-spiritualitat/ und das p.s. des letzten posts hier ein Post von mir von facebook aus dem letzten Jahr:

EIN PRAXISBEISPIEL ZUM THEMA MÄNNLICHKEIT IN DER SPIRITUALITÄT: MÄNNLICHKEIT ERMÖGLICHT WEIBLICHKEIT

Eine berufstätige Mutter zweier Kinder hat das starke Bedürfnis danach, ihre Verbindung zu Gott zu spüren, ihre Verbindung zu allen Lebewesen auf der Welt, ihre Liebe, ihre Weiblichkeit. Sie weiss, dass sie dies in der Meditation finden kann. „Aber nie habe ich die Zeit dazu!“ ist ihr Erleben. Ihre Tage vergehen, ein wenig „vertrocknet“ sie innerlich ohne den Zugang zur Quelle. Das macht den Wunsch nach Verbindung in ihr nur noch größer. Die alltäglichen Aufgaben „erlauben“ ihr aber nicht, zu meditieren, es „geht einfach nicht“. Damit diese Frau die Zeit zum Meditieren finden kann, braucht sie männliche, trennende, Grenzen setzende Energie. Sie müsste Ihrem Mann sagen: „Bitte pass Du auf die Kinder auf in der nächsten Stunde, ich gehe meditieren.“ Sie müsste ihren Kindern kommunizieren „in der nächsten Stunde bin ich nicht für Euch da“ und sie müsste das aus dieser Abgrenzung entstehende Gefühl der Trennung zu ihrem Mann und ihren Kindern aushalten. Und natürlich auch möglicherweise daraus entstehende Konflikte. Sehr oft ensteht jetzt das Gefühl: „Aber genau das will ich ja nicht, ich will mich ja nicht getrennt fühlen, ich willl verbunden sein in Liebe!“ Was dann dazu führt, dass die notwendigen Sätze nicht gesprochen werden. Und nicht meditiert wird. Und keine oder wenig Verbindung erlebt wird.

Es ist notwendig, zeitweilige Trennung und Abgrenzung als Teil des Lebens anzuerkennen und als Mittel, um RAUM FÜR WEIBLICHKEIT zu schaffen zu nutzen. Natürlich geht es am Ende um die Weiblichkeit, um die Verbindung. Aber ohne Grenzen kein Raum. Ohne Raum keine Verbindung zur Quelle.

Diese Frau bräuchte die männliche Energie der Abgrenzung, des „Nein, jetzt nicht. Aber später aus vollem Herzen!“ um die weibliche Energie der Meditation erleben zu können. Und um dann nach der Meditation aus der Verbindung heraus wieder ihre ganze wundervolle Liebe, Weichheit und Zärtlichkeit in ihre Familie einzubringen. Wie sie es sich wünscht, und wie die anderen es sich wünschen.

Männlichkeit ermöglicht Weiblichkeit.

(immer auf der Ebene der Welt)

 

Ich freue mich auf und über Kommentare, Meinungen und Fragen zu diesem Beitrag. Scrolle auf dieser Seite ganz hinunter, dort findest Du das Kommentarfeld. Du musst keinerlei persönliche Daten in das Datenfeld eingeben, auch wenn ich mich freue, wenn ich Deinen Vornamen wissen darf. Dann weiss ich, wie ich Dich anreden kann, wenn ich antworte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s